Unsere Chronik

Geschichtliche Darstellung der Maskengruppe "Rombala-Hexen"

Die Maskengruppe „Rombala-Hexen“ der NOL Kornwestheim wurde 1977 im Beisein von Präsident E. Bahr sen., P. Wagner, W. Durst und R. Niedermaier gegründet.

Die Larve der Rombala-Hexen wurde von dem Kornwestheimer Maskenschnitzer W. Scholz entworfen und angefertigt.

Ausschlaggebend für die Gründung war, dass die Eltern deren Kinder im Verein aktiv waren, ebenfalls aktiv am Vereinsgeschehen teilnehmen wollten, jedoch im Bereich der schwäbisch-alemannischen Fasnet.

Der ursprüngliche Bezug sollte sich auf die alten und buckeligen Frauen stützen, die auf den Feldern rund um Kornwestheim Steckkartoffeln in den fruchtbaren Boden pflanzten.

Diese wurden von der Kornwestheimer Bevölkerung, besonders von den Kindern oft als Hexen betitelt. Grund dafür war folgender: Die Bauersfrauen, welche ihre Feldarbeit oft in stundenlanger gebückter Körperhaltung verrichten mussten, erinnerten sie an Hexen. 

Da aber bei der Namensfindung einige Herren des Schwäbischen nicht sehr mächtig waren, sich aber sicher waren, dass Steckkartoffeln gleich Rombala sind, wurde die Maskengruppe „Rombala-Hexen“ benannt. Erst nachdem der Name incl. fehlerhafter Übersetzung in die Öffentlichkeit bekanntgegeben wurde, klärten die Einheimischen die Verantwortlichen auf, dass Rombala keine Steckkartoffel sondern Steckzwiebel sind.

Im Herbst 1993 wurde dann von der damaligen Hexenmutter M. Herrmann die Symbolfigur „D’r Rombl“ der Maskengruppe „Rombala-Hexen“ ins Leben gerufen.  Das Häs wurde von M. Herrmann entworfen. Der Entwurf und die Anfertigung der Larve wurde wieder von dem Kornwestheimer Maskenschnitzer W. Scholz übernommen.

 D´r Rombl ist eine Einzelfigur.

Die Maske der Rombala-Hexen erhalten die Hästräger ab dem 16. Lebensjahr.Unser Narrensamen darf ab dem 10. Lebensjahr eine Gipsmaske, die der Rombala Larve ähnelt, tragen.

 

 

Beschreibung der Figur "Rombala-Hexe"

Die Larve der „Rombala-Hexe“ wird aus Lindenholz geschnitzt. Das rot-braune Gesicht wird geprägt durch eine große Hakennase, einem Mund mit 2-4 Zähnen sowie einem ausgeprägtem Kinn und mehreren Warzen. An der Larve befindet sich ein geflochtener Zopf, der auf der rechten Seite herunterhängt. Als Larvenhaube dient ein rotes, weiß getupftes Maskentuch, in dessen unterem Dreieck sich das Vereinswappen der NOL Kornwestheim befindet. Das Häs besteht aus einem Kittel, einem Rock, einer Schürze, einem schwarzen Zwiebelsäckchen, einer Unterhose, Strümpfe bzw. Stulpen, Handschuhen und Strohschuhen bzw. schwarzen Straßenschuhen. Die Schürze mit Innentasche ist aus rotem, weiß getupftem Stoff. Die Unterhose ist aus weißem Stoff. Die Handgestrickten Socken sowie die Stulpen sind ringförmig in den Farben grün, rot, schwarz und hellblau gestrickt. Die Handschuhe sind schwarz. Mit Ausnahme von Umzügen bei denen schwarze Straßenschuhe getragen werden, gehören Strohschuhe ebenso wie ein Besen zum Häs. Der grüne Kittel und der Rock sind mit mehreren bunten Flicken versehen, außerdem ziert eine Bordüre aus demselben Stoff den Rocksaum. Auf dem linken Oberarm des Kittels ist das  Emblem der Maskengruppe  zu sehen. 

Im Zuge des 40 jährigen Bestehens der Maskengruppe Rombala Hexen wurden ein paar Änderungen am Häs vorgenommen. Künftig tragen die Erwachsenen Rombala Hexen einen grünen Kittel der keine Flicken mehr hat. Auf der Vorderseite rechts und links im Brustbereich wurden Zwiebelaufnäher angebracht. Hiermit soll ein näherer Bezug zur Symbolfigur D´r Rombl geschaffen werden. Der Rock wird künftig ohne Flicken getragen, die Bordüre bleibt bestehen. Aus dem Halstuch ist ein etwas größeres Schultertuch geworden.

Des weiteren werden am Häsoberteil nur der LWK Laufbändel, wenn vorhanden ein LWK Brauchtumsorden (nur an Hallenveranstaltungen), der aktuelle Jahres Pin des Vereins und wenn gewünscht ein Mäskle der Rombala Hexen getragen. Auf weiteren Schmuck am Häs wird verzichtet.

Einen Trinkbecher kann jeder Hästräger mit sich führen, jedoch wird dieser nicht sichtbar am Häs befestigt.

Der Narrensamen und die Rombala Anwärter werden weiterhin im alten Häs in Erscheinung treten um sich etwas von den Hexen abzuheben.

altes Häs
 
neues Häs vorne
 
neues Häs hinten
 

Beschreibung der Figur "D'r Rombl"

Die Symbolfigur „D’r Rombl“ verkörpert sowohl die Frucht – das Rombala bzw. die Steckzwiebel-, die der Maskengruppe ihren Namen gab als auch den fruchtbaren Boden rund um Kornwestheim. Die Larve, die aus Lindenholz geschnitzt wird, stellt ein Rombala bzw. eine Steckzwiebel dar. Die goldgelbe Färbung der Larve, die typisch für Rombala sind, wird durch ein nach recht gebogene grünliche Nase aufgelockert. Nach oben läuft die Larve als grünlich gefärbte Pflanze aus. Die Larvenhaube ist aus beigem Stoff, der bis auf die Schulter herunterreicht und in deren unterem Ende das Vereinswappen der NOL Kornwestheim angebracht ist. An der Larve sind noch grün-beige Baststreifen befestigt, die das Wurzelwerk der Steckzwiebel darstellen sollen. Das Häs besteht aus einem zweiteiligen Kleid und hat eine dunkelbraune Färbung als Symbol für den fruchtbaren Boden von Kornwestheim. Auf dem Häs sind mehrere Embleme mit gestickten Steckzwiebeln sowie am linken Oberarm(wie auch bei der „Rombala-Hexe“) das Emblem der Maskengruppe angebracht. „D’r Rombl „ trägt zu seinem Häs zwei Taschen aus Jute, in denen er Rombala zum Verteilen an die Bevölkerung mit sich führt, sowie 2 Schellengurte mit jeweils sieben Schellen in Form von Zwiebeln. Zum Häs werden dunkelbraune Stiefel und Handschuhe getragen.

Sonstige Informationen

Allgemeiner Narrenruf

3 x  

 Narri     -     Narro

Narrenruf der Maskengruppe

Je 3 x

Rombala      -       Hexa

Hexa            -       Besa

Besa            -       Stiel

Steck           -       Zwiebel

Rombala      -       Hexa

Unsere Tänze

Die Maskengruppe "Rombala-Hexen" führt folgende Tänze auf:

  • Brauchtumstanz
  • Maskentanz
  • Kindertanz